08.10. l Moritz Hochschilds Promotion

08.10.1921    Promotion Moritz Hochschild an Bergakademie

 

 

 

Am 8. Oktober 1921 wurde der aus dem hessischen Biblis stammende Moritz Hochschild (1881 – 1965) an der Bergakademie Freiberg zum Dr.-Ing. promoviert. Seine Dissertationsschrift „Studien über die Kupfererzeugung der Welt“ bewertete der Vorsitzende der Prüfungskommission, Rektor Otto Fritzsche, als eine Arbeit, in der „das Bergmännische, das Hüttenmännische, Geologische und Wirtschaftliche“ gelungen „miteinander verkuppelt“ seien. Erstgutachter Karl Kegel lobte Hochschild als „guten Kenner der wichtigsten Kupfererzeugungsgebiete“, während Friedrich Schumacher dessen „eingehende, vielfach auf persönlichen Erfahrungen beruhende Kenntnis“ hervorhob und in Hochschilds „Darstellung der rapiden Entwicklung des gesamten Kupferbergbaus“ den „wertvollsten Teil der Arbeit“ ausmachte.Text zum Kalenderblatt

 

 

 

 

Veranstaltungen

Ausstellung

"Wenn nicht ein Wunder geschieht, halten wir es nicht aus"

Wie jüdische Mädchen und Frauen des KZ-Außenlagers Freiberg Kriegsende und Befreiung erlebten. 

 

7. November 2020 bis 27. Januar 2021

Petrikirche Freiberg

Eintritt frei 

 

Im Frühjahr 1945 fand der Zweite Weltkrieg ein Ende und Deutschland wurde von der Herrschaft des Nationalsozialismus befreit. Im Freiberger Außenlager des KZ Flossenbürg am Schachtweg waren zu dieser Zeit rund 1000 jüdische Frauen und Mädchen gefangen, die als Zwangsarbeiterinnen im heutigen Landratsamtsgebäude Teile für ein Flugzeug fertigten, das in den letzten Kriegsmonaten noch den erhofften „Endsieg“ für Deutschland bringen sollte. Die Gefangenen lebten unter katastrophalen Bedingungen und sehnten Kriegsende und Befreiung herbei, stets hin- und hergerissen zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Die Ausstellung des Freiberger Zeitzeugnis e.V. zeichnet in eindrucksvoller Weise und durch viele Zitate den Leidensweg der damals Gefangenen und die Befreiung nach, angefangen bei der Deportation im sogenannten „Rassenkrieg“ über die Ausbeutung als Zwangsarbeiterinnen, den Todeszug zur Evakuierung in das KZ Mauthausen bis hin zu den Ereignissen rund um das Kriegsende und den Neubeginn in Freiberg.

 

Ergänzt wird die Ausstellung durch Bilder und Collagen der US-Künstlerin Jana Zimmer, deren Mutter eine Überlebende des Holocaust und eine der jüdischen Zwangsarbeiterinnen in Freiberg war.